Der Brombeermann

Der Brombeermann, die Symbolfigur der Wanfrieder, kommt jedes Jahr am zweiten Wochenende im Juli mit seinem Gefolge, den Elfen und Zwergen, in die Stadt zum Wanfrieder Vogelschießen, dem traditionellen Volks-, Schützen- und Heimatfest. Vor dem Rathaus übergibt ihm der Bürgermeister den Stadtschlüssel. Für vier Tage übernimmt er damit symbolisch die Regentschaft.

Der erste Darsteller des Wanfrieder Brombeermannes nach dem Zweiten Weltkrieg war Wolfgang Günther, der im 'Freilehen' von seinem Gefolge abgeholt wurde. Sein Nachfolger, Fritz Sieland, stellte den Brombeermann in den Jahren 1948 bis 1984 dar. Von 1985 bis 1997 verkörperte Heinrich Roth die Symbolfigur. Seit 1998 tritt Uwe Roth als Brombeermann auf.

Viele Sagen und Märchen ranken sich um die kleine Stadt, deren Einwohner »Brombeermänner« genannt werden. Wie sie zu diesem Namen kamen, darüber streiten sich die Gelehrten; eine der möglichen Erklärungen datiert auf den 30. August 1608, den Tag, an dem Moritz, der Gelehrte, Wanfried zur Stadt erhob.

Angeblich machte er dafür zur Bedingung, dass ihm die Wanfrieder in der Reifezeit jeden Morgen, wenn er im Eschweger Schloss weilte, zwei Tragkörbe mit Brombeeren bringen müssen, was den Wanfriedern schnell den Spitznamen »Brombeermänner« eingebracht haben soll.

Das Brombeermanngedicht

(in Wanfrieder Mundart)

Es kläbd en Schdäddchen an där Werr
wie Wengen on wie Kledden,
as äß das Schendste was es gebd,
s'äß onser Wännefredden.

Es lidd do wie en Fenkennääsd1),
en grienen Heckenschdriefen2),
en däm dän liewen, langen Dag
frehleche Veile3) fiefen.

On Hisser schdenn do, ewwerragd4)
vun Lengen5) on vun Iwen6)
on blankgebudzd äß Hus an Hüs,
on alle Fänsterschiewen7).

Größmodders ääler Hüsrod8)
schdedd en Hüseeren9)
on Schdommen10),
on üs dän Fänstern güggen rüß
gar krebbelbuinde11) Blommen.

Rawünzel12) schdenn en jedem Hob
on Schbanscheläuch13) on Mehren14),
on Kesper15) riffen en däm Bärg,
Uerbel16) on Budderbeeren17).

On gude Menschen wohnen do
medd hällen Sonnenäuwen,
se achden on se ehren nach
dän äälen Vadergläuwen.

On en dän Gassen dommeln sich
en Häufen Hessenkenner18),
sen rübbelruind19) on kärngesuind20),
eins äß do emmer schenner.

Jo, jo, zu häbsch äß onse Schdaad,
das kann ech üch bewiese,
se äß das allerlebbste Schdeck
vom Hemmelsbaradiese.

Schdoilz21) sen meh drem! On keiner kann
ons an das Hosenledder!
Dänn meh sen meh! Meh hons, meh konns!
Meh sen de Wannefredder!

1) Finkennest, 2) Heckenstreifen, 3) Vögel, 4) überragt, 5) Linden, 6) Eibe, 7) Fensterscheiben, 8) Hausrat, 9) Hausflur, 10) Stuben, 11) farbenbunte, 12) Rapunzel, 13) Spantschlauch, 14) Möhren,  15) Kirschen, 16) Erdbeeren, 17) Butterbirnen, 18) Hessenkinder, 19) kugelrund, 20) kerngesund, 21) Stolz